PS4 The Last of Us: Part II

Dieses Thema im Forum "Third-Person-Action" wurde erstellt von .hack//Haseo, 30. Juni 2015.

  1. Freezi

    Freezi Masterchief

    Beiträge:
    35.981
    Zustimmungen:
    12.097
    Wobei natürlich auch jeder erwartet dass der Hund sterben wird. Daher wäre es womöglich zu offensichtlich.
     
  2. Wolkenspaziererin

    Wolkenspaziererin

    Beiträge:
    3.110
    Zustimmungen:
    4.921
    Ich bin für sowas das perfekte "Opfer". Egal ob Mensch oder Tier, einfach viel zu sensibel und kann das nie gut trennen, als würde es mir selbst passieren und wär nicht fiktiv. Und bereits im ersten Teil haben sie das ja super hinbekommen, dass man Rotz und Wasser heult, wenn plötzlich Giraffen ins Bild kommen. Ich befürchte ja immer noch, dass wir uns von Joel verabschieden müssen, deswegen will ich mir gar nicht vorstellen wie emotional das werden wird ...

    Abgesehen davon wird das mit dem Begleiter aber auch generell gut laufen - mal unabhängig von der emotionalen Ebene - weil sie es einfach drauf haben. Ellie war als Begleiterin schon super und hat überhaupt nicht gestört. Last of Us ist in dieser Hinsicht einfach nicht wie Fallout etc.
     
    M4rius93, RaRa und Barry the Scary gefällt das.
  3. Wolkenspaziererin

    Wolkenspaziererin

    Beiträge:
    3.110
    Zustimmungen:
    4.921
    Der Anfang ist nicht billig gewesen! :traurig:

    Natürlich war es keine Neuerfindung des Rads, aber das braucht es auch gar nicht (und damit tut man sich ja auch immer schwerer.) Ich fand es durchaus gut erzählt und in Szene gesetzt - und darauf kommt es schließlich an.
     
    el_barto, M4rius93, Hobiologe und 6 anderen gefällt das.
  4. GunzerkerSalvador

    GunzerkerSalvador Oh, indeed.

    Beiträge:
    7.379
    Zustimmungen:
    5.693
    Hat man bei God of War auch gesagt.
     
    Dr.Para und DoK gefällt das.
  5. RaRa

    RaRa

    Beiträge:
    3.549
    Zustimmungen:
    1.450
    Wo kann man nochmal für Thread Ban Voten?
     
  6. DoK

    DoK

    Beiträge:
    3.568
    Zustimmungen:
    4.385
    Sehe ich ähnlich.

    ND kommt in seinen Erzählungen zwar auch nicht gänzlich ohne Klischees aus, aber ganz so billig machen sie es wohl eher nicht... Sympathieträger sterben zu lassen ist zwar immer bzw. oft wirkungsvoll, aber eben auch super billig. Abgesehen davon stellt sich mir die Frage, welche Werke man heute als frei von Klischees bezeichnen kann, wo man durch die Masse an Medien gefühlt eh schon alles zig mal gesehen hat.

    Der Prolog von The Last of us hat mich z.B. gefesselt, aber nicht annähernd so tief berührt, wie es die subtilen Momente im weiteren Spielverlauf getan haben. Ich habe selten so mitgefiebert und hatte selten so viel Sorge um einen Spielcharakter, wie ich sie in The Last of us verspürt habe. Das funktioniert aber eben nur, wenn man seinen Charakteren Zeit zu Entfaltung gibt, ein kurzer Auftritt im Prolog reicht da für mich nicht aus.
     
    RaRa gefällt das.
  7. hank scorpio

    hank scorpio let's all share our dreams under a communist moon.

    Beiträge:
    35.824
    Zustimmungen:
    36.208
    der anfang war allein aufgrund der tatsache, dass es mich bedrückt hat, nicht billig. :D das hat dieses medium davor und danach nicht mehr geschafft.
     
  8. Shakyor

    Shakyor

    Beiträge:
    4.195
    Zustimmungen:
    2.690
    Für mich war es nur ein unbedeutendes Mädel was ich 10min kenne.
    Also nicht wirklich interessant ob Tod oder Lebending.
     
  9. Wolkenspaziererin

    Wolkenspaziererin

    Beiträge:
    3.110
    Zustimmungen:
    4.921
    Exakt. Allein aus ihrer Sicht zu starten war ein guter Schachzug und dann war die Situation einfach so verdammt unnötig tragisch. Wenn das nicht berührt, dann weiß ich auch nicht. Vollkommen egal, ob sie einem nur 10 Minuten näher gebracht wurde.
     
    Urgs und hank scorpio gefällt das.
  10. Shakyor

    Shakyor

    Beiträge:
    4.195
    Zustimmungen:
    2.690
    Ich fand es ein billiges "Drücken-wir -auf-die-Tränendrüse" Manöver um direkt am Anfang alle zu catchen.
    Sowas wirkt bei mir 0.
    Bin aber sowieso emotional ein Stein. ^^

    Wäre da am Anfang stattdessen Joel sein Hund gestorben, hätte es mich wohl mehr mitgenommen. Sterbende Menschen in Games sind mir total egal. Tiere eher weniger, da ich mein lebenlang seit Tag 1 mit Tieren zusammenlebe. Tiere beschte
     
  11. Bautinho

    Bautinho Voll Normaaaal!

    Beiträge:
    12.970
    Zustimmungen:
    9.831
    Heißt du Mogli?
     
    M4rius93, Barry the Scary und Urgs gefällt das.
  12. Urgs

    Urgs Aber hier leben, nein danke

    Beiträge:
    35.945
    Zustimmungen:
    12.093
    Wenn der Hund gestorben wäre, wäre das natürlich nicht billig gewesen.

    Es geht doch nicht in erster Linie darum, auf die Tränendrüse zu drücken, sondern um Joels Charakter eine gewisse Tiefe und seinem Verhalten eine Logik zu verleihen. Die gleiche Geschichte mit zwei Hunden wäre an Lächerlichkeit nicht zu übertreffen. :lachweg:
     
    M4rius93, Cthulhu, Dr.Para und 2 anderen gefällt das.
  13. Wolkenspaziererin

    Wolkenspaziererin

    Beiträge:
    3.110
    Zustimmungen:
    4.921
    Joel ist ja auch nicht John Wick :|
     
  14. Dr.Para

    Dr.Para Moonlight Greatsword Content Team

    Beiträge:
    34.471
    Zustimmungen:
    31.387
    töten kann er jedenfalls genau so gut.

     
  15. Wolkenspaziererin

    Wolkenspaziererin

    Beiträge:
    3.110
    Zustimmungen:
    4.921
    Eine gewisse Ähnlichkeit will ich nicht bestreiten :D
     
  16. RaRa

    RaRa

    Beiträge:
    3.549
    Zustimmungen:
    1.450
    Wenn Joel ein Tierheim hätte vlt, und trotzdem bist wohl zuerst mit Menschen aufgewachsen Mogli.

    Aber kann den Gedankengang durchaus verstehen, Tiere berühren mich auch mehr in Filmen und spielen. Gerade in Filmen weil ich halt zu 100% weiß die Menschen sind Schauspieler und was die so in ihrer Freizeit machen. Bei Tieren steigert man sich immer etwas rein.

    Dennoch der Anfang Last of us, scheint evtl ein Klischee zu sein wie @DoK schon sagte was ist frei von Klischees?

    Ich sehe das immer für jedes Werk aufs neue bzw versuche es. Und bei so Games wie Last of us wo man die Liebe und Details hinter merkt fällt es auch extrem leicht. Aber Klischees in Games und Filmen direkt als "schlecht" oder totalausfall darzustellen ist völlig falsch. Ich sehe ja auch ein Auto wie einen Mustang anders wie einen Corsa obwohl beides Autos sind (Klischees). Und verteufel nicht den Corsa weil er 4 Räder hat wie der Mustang und es schon mal da war.

    Vlt ne schräge Verbildlichung aber denke ihr wisst was ich meine. Nur weil etwas schon paar mal da war ist es nicht immer schlecht, wohlgemerkt da es einfach heute so scheisse viel an medien wie Filmen und Games schaut und konsumiert ist man auch etwas übersättigt.

    Krank da merkt man erst mal wie schlecht man selber auf überleben gespielt hat :D. Der läuft ja wie ein Uhrwerk.

    Mhhh kann mich gar nicht mehr an den Flammenwerfer erinnern.



    Absolut.

    Tiefe sollte das ganze dem Charakter Joel verleihen und seine Beweggründe erklären.

    Quasi erklärt der Anfang auch den Egoismus von Joel am Ende. Der für die Menschheit schlecht, für ihn aber gut ist.

    Fand schon das die Tränendrüse drücken wollten aber richtig so! Geht ja auch nicht darum das er seine Baseballkarten verliert.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Juli 2018
    Wolkenspaziererin gefällt das.
  17. Urgs

    Urgs Aber hier leben, nein danke

    Beiträge:
    35.945
    Zustimmungen:
    12.093
    Ich kann mich auch an kein Spiel erinnern, dass so eingeleitet wurde. Insbesondere der Zeitsprung hat mich damals ziemlich überrascht. Insofern verstehe ich den Klischee-Vorwurf überhaupt nicjt
     
    el_barto, RaRa, Zerfikka und 6 anderen gefällt das.
  18. Cthulhu

    Cthulhu

    Beiträge:
    19.787
    Zustimmungen:
    15.854
    Klischee wäre es gewesen, wenn man vorher noch die innige Beziehunh ausgewalzt hätte. Kindergeburtstag, zu Bett bringen, kurzes Kuscheln.... nur weil etwas für einen nicht überraschend kommt, ist ja nicht gleich ein Klischee.
     
    RaRa gefällt das.
  19. maXX

    maXX

    Beiträge:
    7.164
    Zustimmungen:
    2.358
    bei mir tötet der uncanny valley in quasi jedem realistisch gehaltenen spiel irgendwelche großartigen gefühlsentwicklungen. da steckt mir die technik noch zu sehr in den kinderschuhen.

    abstrakte sachen wie s.o.m.a. (mit seinen philosophischen ansätzen) nehmen mich da weit mehr mit.
     
  20. snowman

    snowman dos bros vamonos !

    Beiträge:
    22.602
    Zustimmungen:
    12.719
    Find ich null. Der Schicksalsschlag wurden schnell und ohne viel Tamm Tamm inszeniert. Kein übertriebener Pathos, kein Jammersound, kein minutenlanges Slowmo-Krepier-Video.

    Elli ist einfach gut insezeniert und das musst du erst mal so auf den Punkt liefern. Bislang waren kleine Mädchen, die man beschützen muss, doch eher nervig.

    Vielleicht mag nicht jeder den Anfang nicht aber billig inszeniert stimmt imo echt nicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Juli 2018
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.