PS4 Review: Spider-Man (NSFW)

Dieses Thema im Forum "KT Reviews" wurde erstellt von eape, 13. September 2018.

  1. eape

    eape slicing up eyeballs

    Beiträge:
    30.260
    Zustimmungen:
    25.726
    Spider-Man (NSFW)


    Ubisoft's Spider-Man

    Marvel's Spider-Man_20180908001749.jpg


    Woah. Woah.. Woah! Es gibt Dinge, die darf man in der Öffentlichkeit nicht laut aussprechen, beispielsweise die wahre Identität eines Superhelden, den Namen von Du-weißt-schon-wem oder Ubisoft, wenn das Spiel der aktuelle Herbstblockbuster eines populären Publishers im Universum des dominierenden Filmproduzenten ist.

    Im Sinne einer beliebten, vielleicht feigen, aber unausweichlichen Argumentationsstrategie in politischen Debatten und als kleinen Einstiegswitz lasse ich deswegen erst einmal Fakten sprechen, bevor ich Spider-Man vorsichtig demontiere und aggressiv demoliere (und mich anschließend mindestens des häuslichen Friedens wegen wieder zum Teil versöhne).

    20 Türme
    55 Rucksäcke
    12 Taubenjagden
    97 Landmarkfotos
    165 Verbrechen
    17 Forschungsstationen
    19 Hideouts
    16 Challenges
    11 Katzensuchen
    20 optionale Laborrätsel (und dieselben Rätsel sonst noch unzählige Male verstreut im Spiel)
    15 Nebenmissionen auf dem Niveau von 'Scanne alle QR-Codes' oder einer weiteren Taubenjagd
    = deutlich über 400 Points of Interest

    Das ist die rohe Gewalt der beautifully crafted sidequests wie Eurogamer schreibt oder auch Bloat wie es in anderen Zusammenhängen üblicherweise genannt wird.

    Es ist auch gleichzeitig das Armutszeugnis einer Generation, und allen voran, ist es kein fairer Start für ein Review für ein anderes Spiel als die jährliche Iteration des neuen Assassin's Creeds.


    Marvel's Spider-Man
    Oder: Bringt mir Spider-Man!

    Marvel's Spider-Man_20180912094108.jpg


    Über Spider-Man muss ich nicht viel erzählen. Gott, selbst meine Freundin hat in ihrem Elternhaus noch Spiderman-Bettwäsche. Er ist halt der sympathisch-lustige Superheld im Strampelanzug, der Verbrechen in New York bekämpft. So startet dann auch direkt das Spiel. Schwing dich zu einem großen Gebäude und halte ein Verbrechen auf. Okay, Swoosh, Kawamm, Boom, und Kingpin ist nach dem Prolog dort, wo er hingehört, hinter schwedischen Gardinen.


    Ubisoft's Spider-Man (Fortsetzung)

    Zurück zum Sidequest-Gauntlet. Ihr kennt es von jedem Assassin's Creed, von Watch Dogs und ohne die Reihe gespielt zu haben, vermutlich auch von FarCry und anderen Konsorten. Bevor die Geschichte Fahrt aufnehmen darf, müssen alle möglichen Sidequests spielerisch eingeführt werden. Kingpin hat in der Stadt Hideouts. Säubere das Hideout. Hier eine Liste aller Hideouts. Viel Spaß beim Collectathlon. Und jetzt stoppe dein erstes generisches Verbrechen für die nächste Checkliste.

    Im ersten Drittel des Spiels dominieren anspruchslose Aufgaben. Immer und immer wieder bekämpfen wir dieselben Schergen in denselben Umgebungen auf dieselbe Weise, bestaunen gähnend dieselben Animationen derselben Aufgaben.
    Und auch nach den Einführungen ist das Vermeiden des neumodischen Ballasts kaum möglich. Nur der Sidecontent beschert uns je nach Missionsart Token um neue Ausrüstung zu kaufen und zu verbessern. Außerdem zwingt uns das Spiel nach den meisten Missionen zum Abhaken mindestens einer Nebenmission. Die Story muss sich verdient werden.


    Insomniac's Spider-Man

    Marvel's Spider-Man_20180908171423.jpg


    Keine Frage, selbst die eintönigste Aufgabe kann Spaß machen, wenn das Drumherum stimmt.

    Das Movement der freundlichen Spinne aus der Nachbarschaft ist richtig, - intuitiv und rasant, facettenreich und präzise. Es ist kein One-Button-Press-Gameplay, kein eingleisiges Vergnügen. Wir nutzen eine breite Auswahl an Moves, laufen Parkour am Boden, schießen uns aus dem Lauf aktiv empor, schwingen uns mit gezielten Netzschüssen zwischen Häuserschluchten, springen für ein Maximum an Momentum zur rechten Zeit ab, schleudern uns horizontal unter Brücken hindurch und laufen in Windeseile an der Gebäudefassade entlang. Die Akrobatik, die hier an den Tag gelegt wird, ist einmalig und die größte Stärke des Spiels. Leider fordert das Spiel unsere Fertigkeiten nur in einer Hand voll zusätzlicher Herausforderungen von uns ab, sonst bleibt das spektakuläre Movement lediglich Show.

    Auch das Kampfsystem ist Insomniac-typisch geprägt von einer Fülle an Möglichkeiten. Wer im späteren Verlauf das Gros der Fähigkeiten und Gadgets freischaltet, wird nicht direkt zur universellen Vernichtungsmaschine, sondern zu einem der abwechslungsreichsten Kämpfer dieser Generation. Wir reißen den Gegnern mit unserem Netz die Gewehre aus den Händen, schleudern sie mit Wucht zurück, katapultieren und zum Sniper, verpassen ihm einen kräftigen Kinnhaken um ihn dann in der Luft weiterzubearbeiten, um ihn letztendlich in unser Netz einzuwickeln und am Laternenmast festzukleben. Und es wäre nicht Insomniac, wenn die Kreativität sich nicht in der Waffenauswahl bündeln würde. Netzgranaten, Spinnenroboter, Stolperfallen, Antigravitationsfelder, - wir nutzen und kombinieren ein schier unerschöpfliches Repertoire an Skills und Technikschnickschnack für maximalen Style und effektive Verbrechensbekämpfung.


    Rocksteady's Spider-Man

    Marvel's Spider-Man_20180908132448.jpg

    Das kommt euch etwas bekannt vor? Spätestens beim Konter- und Kombosystem schreien die Spinnensinne nach Rocksteadys Arkham-Reihe. Spiderman verlässt sich auf mehr Ausrüstung und ist der mobilere Held, die Basis für die Kämpfe legt aber Batman mit seinem etwas indirekten, aber eingängigen und optisch eindrucksvollen Kampfsystem.

    Das ist aber nicht alles. Auch beim Stealth bedient sich Insomniac klar bei Batman und kopiert das weitestgehend anspruchslose Schleichsystem über dem Boden der Gefahr. Wir springen von Laterne zu Laterne, vom Turm zur Deckenleuchte und fangen unsere Widersacher ohne Gegenwehr aus sicheren Höhen.

    [Kleine, grobe Spoiler]
    Mehr Inspiration schenkt Batman Spider-Mans Story. Gefährliche Biowaffen, ausbruchslustige Bösewichte und Drogenpassagen? Kennen wir schon alles. Leider kommt Spider-Man hier nicht an Arkhams Klasse heran. Während die ganzen Nebencharaktere glänzen, die Persönlichkeiten von MJ, Aunt May und Norman Osborn toll eingefangen wurden, bleiben gerade die Villains erschreckend blass. Wo Rocksteady es geschafft hat, seine Bösewichte und ihre Motive eindrucksvoll zu inszenieren, bleibt bei Spider-Man nur Schall und Rauch. Und im schlimmsten Fall noch nicht einmal das. Wenn sich Black Cat lediglich als Audionachricht meldet, um Spidey viel Spaß bei der nächsten Serie grenzdebiler Wimmelspiele zu wünschen, fragt man sich wohin uns diese Generation der - und es ist so abgedroschen, wie es hart und wahr ist - Open World-Seuche geführt hat.


    Sony's Spider-Man

    Auch wenn die Geschichte inhaltlich ihre Höhen und Tiefen hat und am Ende in Tälern der Belanglosigkeit und kreativer Armut versinkt, ist es die fulminant inszenierte Action, die motiviert und regelmäßig, aber nicht oft genug, unsere Kinnladen an Sonys Boden des Hollywood-Kinos drückt.

    Was hier an Actionszenen geboten wird, kennt man in der Videospielbranche allenfalls aus dem eigenen Hause bei Größen wie God of War und medienübergreifend erwartungsgemäß bei Marvel's Cinematic Universe.

    Ob ingame, in den mittlerweile vermisst gemeldeten Quick Time Events oder den mit Liebe zum Detail durchchoreographierten Echtzeitszenen, das Spiel ist fett,- und die Animationen, die Zerstörung, die Imposanz suchen ihresgleichen. Wie Spider-Man hier in Cutscenes präsentiert wird, einer hochwertig produzierten Story folgt, dann aber die volle Kontrolle ohne Verlust der Opulenz an den Spieler übergibt, lässt das Comicfanherz höherschlagen.


    Wessen Spider-Man ist das denn nun?

    Marvel's Spider-Man_20180909142349.jpg


    Zweifelsfrei ist Spider-Man allen voran das Spiel des aktuellen Zeitgeistes. Dieser Superheld nutzt das Momentum der Marvel-Filme und Sonys kompetenter Singleplayer-Games und schwingt sich zum großen Blockbuster des diesjährigen Herbsts. Insomniacs Erfahrung in Sachen Traversal und umfangreichen Kampfsystemen macht Spider-Man zum wahrscheinlich besten Vertreter der Videospiele im Marvel-Universum. Und doch geht ein großer Teil der Qualität auf Gameplay-Seite im generischen Großstadtdschungel aus Icons und Checklisten verloren. Dieses routinierte, ideenfreie Abenteuer traut sich im Gegensatz zu Rocksteadys Arkham-Reihe keinen Schritt über die Grenzen eines klassischen Lizenzspiels hinaus. Story, Umgebung, Charaktere, Villains, Missions- und Encounterdesign, dieses Spiel spannt über New York ein breites Sicherheitsnetz öder Vorhersehbarkeit. Es fehlt der Nervenkitzel. Spider-Man ist die schillernde Figur einer toten Spielwelt. Sein akrobatisches Talent, sein Einfallsreichtum und seine Spritzigkeit im Kampf reichen hier nur noch dazu aus, im Vorbeifliegen 100 Fotos von irgendwas zu schießen, 200 Kleinganoven bei irgendwas zu stoppen und nebenher ikonischen Figuren wie Elektromann, Schockermann und noch irgendwem das Handwerk zu legen. Gotta catch'em all, Tiger.



    Disclaimer: Er schon wieder. - Ich weiß, dass ich von der gängigen Meinung abweiche. Spider-Man kratzt bei den Metascores an die 90, es gibt weder im KT noch im ERA präsente Kritik. Deswegen schreibe ich das Review überhaupt.
     
  2. m1ke82

    m1ke82

    Beiträge:
    29.518
    Zustimmungen:
    14.432
    Na toll, bei der Überschrift hoffte ich auf „Bilder“ von Mary Jane.. :|

    :D
     
  3. Trayal

    Trayal ˖✧◝(⁰▿⁰)◜✧˖

    Beiträge:
    35.479
    Zustimmungen:
    21.042
    Tolles Review und auch weit entfernt von einem Verriss. Scheint einfach nur ein Spiel mit viel Licht und Schatten zu sein, wobei die meisten wohl eher vom Licht geblendet werden und sich an den Schatten nicht groß stören.
     
    Zerfikka und eape gefällt das.
  4. SirHorst

    SirHorst Bitch, sit down, be humble

    Beiträge:
    24.316
    Zustimmungen:
    9.495
    Irgendwie genau das was ich vom Spiel erwartet habe. Der Marvel Film unter den Spielen. Durchkalkuliert und auf den kleinsten gemeinsamen Nenner gebracht.
     
  5. DoK

    DoK

    Beiträge:
    3.446
    Zustimmungen:
    4.208
    Schließe mich an, tolles Review!

    @eape
    Deine Kritik ist vollkommen berechtigt und nachvollziehbar.
    Unterm Strich bleibt aber auch viel Gutes und auch Herausragendes, worauf du ja auch eingehst.

    Ich kann sowohl die kritischen, aber auch die überschwänglich positiven Meinungen und Reviews nachvollziehen.
    Das Gesamtpaket ist stimmig, hier ist für jeden was dabei.
    Anders, als in einem Assassins Creed, dominiert hier nicht nur die spielerische Masse, das Game hat nebenbei auch Klasse!

    So lasse ich mir das gefallen! Und trotzdem sehne ich mir das baldige Aussterben der Sammelmarathons herbei.
    Immerhin wird dieser Umstand immer häufiger auch in Tests der Fachmagazine kritisiert, das lässt ein wenig hoffen.
     
    eape und Fox gefällt das.
  6. maXX

    maXX

    Beiträge:
    7.112
    Zustimmungen:
    2.315
    ganz klar meine (bisherige) aaa enttäuschung des jahres.

    nach 5 - 10 stunden fühlt es sich nach wie vor nach zeitverschwendung an.

    wenn es wer will => pm.

    edit: mir sagt auch kein batman: aa zu. von demher wohl meine negative meinung.
     
  7. SB Harald

    SB Harald

    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    596
    Danke, eape, für deine ausführlich begründete Meinung. So lobe ich mir Reviews, nicht den ganzen Abhängigkeits- und Möchtegern-Journalismus auf den gängigen Webseiten. Mach weiter so, eape.
     
    eape gefällt das.
  8. mushaaleste

    mushaaleste

    Beiträge:
    3.540
    Zustimmungen:
    2.614
    super review, sehe ich genauso, habs vor einer woche beendet und war zwischendurch versucht es einfach unfertig liegen zu lassen. ich fand das kapfsystem bis zum schluss gegenüber batman hakelig. die sammelaufgaben waren rotz und das man sie quasi gebraucht hat um seine ausrüstung aufzurüsten mega nervig. lediglich der lineare hauptplot riss das alles raus.

    wobei mich die mj und miles schleichmissionen so genervt haben wie solche schleichmissionen immer nerven und sich trotzdem immer wieder in games finden.

    dazu kam das die scorpion vergiftungs mission mit zu dem schlechstesten level des geamten jahres gehört, so ein rotz, was ich da geflucht habe und unzählige male abgestürzt bin. hass pur.

    insgesamt kommt es aufgrund der guten grafik, grade in 4k auf der pro, des tollen hauptplots samt story gradeso auf 80 %.

    wie es trotz all der kritikpunkte und diese nervige open world samt komischen knobelspielchen (die man zum glück überspringen konnte) so gehypt wurde verstehe ich nicht. hatte wohl ne beta version.
     
    Wolkenspaziererin gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.