Politiktalk - immer aktuell informiert...

Dieses Thema im Forum "Off-Topic" wurde erstellt von pil, 25. April 2013.

  1. Mondknallschlumpf

    Mondknallschlumpf Geizkragen

    Beiträge:
    35.046
    Zustimmungen:
    10.769
    Vielleicht wärs ganz gut, wenn sie irgendwann mal ein Ostland regieren. Als abschreckendes Mahnmal an alle potentiellen Wähler :D.
     
  2. pil

    pil Administrator

    Beiträge:
    59.336
    Zustimmungen:
    16.902
    Vielleicht sollte man tatsächlich das Wahlrecht mit einem Intelligenztest verbinden.
     
  3. silbex

    silbex

    Beiträge:
    23.559
    Zustimmungen:
    4.511
    Das Problem bleibt weiterhin, dass Parteien wie die SPD sich ins Abseits der Wählbarkeit schießen. Die hohen Prozente der AfD bleiben zu einem großen Teil weiterhin Protestwähler, die sich einfach nicht mehr abgeholt fühlen. Und die heutigen Medien unterstützen das doch auch, indem jeden Tag immer und immer wieder gegen Flüchtlinge geschossen wird.

    Die eigentlich konservative CDU ist halt auch viel zu weit nach links gerückt. Natürlich ist dann da genug Platz für eine AfD. Das sind die Parteien alle selbst Schuld. Traurig nur, dass die CDU viel zu wenig abgestraft wird.
     
  4. Roy Ernest Faulskemper

    Roy Ernest Faulskemper KILL FOR PEACE

    Beiträge:
    3.258
    Zustimmungen:
    3.277
     
    Zerfikka und hank scorpio gefällt das.
  5. Trayal

    Trayal ˖✧◝(⁰▿⁰)◜✧˖

    Beiträge:
    34.477
    Zustimmungen:
    19.127
    CDU nach links gerutscht? Klärt mich mal auf. Ich dachte, die befänden sich im rechten Spektrum.
     
  6. CandleWaltz

    CandleWaltz Champagne & Reefer

    Beiträge:
    26.388
    Zustimmungen:
    27.102
    Das komplette Parteienspektrum in Deutschland ist über die Jahrzehnte leicht nach links gewandert (insgesamt aber wellenförmig, immer mit linken und rechten Ausschlägen gleichzeitig bei allen Parteien), was völlige Normalität ist, da Progressivität häufig mit linker Politik in Verbindung gesetzt wird.
    Außerdem gab es zwischen 2013 und 2017 einen ziemlichen Rechtsruck in der kompletten deutschen Politik.

    Nichtsdestotrotz ist die CDU immer noch eine klassische konservative Partei, sie öffnet sich vormals linken Ideen, ist aber von ihrem Kern weit, sehr weit davon entfernt.
    Mittlerweile gibt es aber halt auch in der CDU (meistens zumindest) das Verständnis, dass Vergewaltigung in der Ehe nicht mehr cool ist und auch andersfarbige oder sexuell anders lebende Menschen zu Deutschland gehören.
    Das war vor einiger Zeit halt noch anders und damit wird jetzt argumentiert, dass die CDU ihre konservativen Werte aufgegeben hat und die Leute deswegen zur AfD rennen, was nachweislich so nicht richtig ist.
    Sie hat, wenn dann ihre rechtskonservativen und nationalkonservativen-völkischen Werte hinter sich gelassen, was ich jetzt nicht allzu schlimm finde.
     
    Cale und Trayal gefällt das.
  7. .hack//Haseo

    .hack//Haseo I am thou... Thou art I...

    Beiträge:
    33.031
    Zustimmungen:
    9.284
    Genau diese Dinge machen die CDU für mich selbst aber auch erst wählbar.

    Es ist ja kein Problem eine Partei rechts von der CDU zu haben aber die gibt es mit der CSU eh
     
  8. Eventer

    Eventer Twitch.tv/eventer_

    Beiträge:
    32.347
    Zustimmungen:
    5.324
    Das sollte man bei Politikern erstmal einführen
     
    Hollyone gefällt das.
  9. Trayal

    Trayal ˖✧◝(⁰▿⁰)◜✧˖

    Beiträge:
    34.477
    Zustimmungen:
    19.127
    @CandleWaltz Danke für die kurze Erklärung.

    Das passt auch ganz gut zu dem Artikel den @rancid auf der vorherigen Seite gepostet hat. Finde das immer befremdlich, wenn man die beiden Begriffe, auf politischer Ebene, losgelöst voneinander benutzt. Konservativ ist immerhin das rechte Gegenstück vom linken Progressiv. Eine klassische Disposition der Rechten und keine eigene Position im politischen Spektrum.

    Wenn sich die CDU nun mehr und mehr auch progressiven Ideen öffnet, dann stellt sie sich nun, im Bezug auf jene Disposition, eher als Partei der diffusen Mitte auf. So gehen passt nach links gerückt dann aber auch wieder. Von rechts nach links geht nur über die Mitte.
     
  10. Mondknallschlumpf

    Mondknallschlumpf Geizkragen

    Beiträge:
    35.046
    Zustimmungen:
    10.769

    Wenn das alles normale politische Entwicklung ist und alles in bester Ordnung, wieso sieht unsere Parteienlandschaft dann so aus, wie sie aktuell aussieht? Wieso gibt es dann seit Jahren diese Verstimmung an der Basis der CDU, darüber dass die Partei die SPD diverse Male links überholt hat - und das nicht erst seit 2015? Warum ist dann die SPD in Auflösung begriffen? Linke und Grüne ebenfalls, wenn auch nicht so krass wie die SPD. Deine Kommentare erinnern mich so'n bisschen an das Frank Drebin Gif:

    giphy.gif

    :D

    Es gibt zwar viele Idioten in diesem Land, aber die Mehrheit merkt halt schon, wenn sie verarscht wird. Und die aktuelle CDU Führung verarscht uns jetzt seit über einem Jahrzehnt. Mit langfristiger freundlicher Mithilfe der SPD, die sich dabei selbst gleich noch mit verarscht.
    Diese Prinzipienlosigkeit, dieses Wischi-Waschi Gerede, das sich durch Merkel eingebürgert hat und das Speichellecker wie Altmeier direkt übernommen haben, dazu das ständige Abwarten und alles liegen lassen. Das hat die politische Kultur in diesem Land zerstört. Und die Leute verlieren immer mehr das Interesse. Es rächt sich jetzt schon und es wird sich vielleicht in Zukunft noch weiter rächen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Juni 2018
  11. CandleWaltz

    CandleWaltz Champagne & Reefer

    Beiträge:
    26.388
    Zustimmungen:
    27.102
    Und mich erinnern deine Kommentare jedes Mal an den Weltuntergang, du bist Schwarzmaler durch und durch. :D

    Warum unsere Parteienlandschaft derzeit so aussieht? Eigentlich sieht sie ziemlich normal aus, wenn man mal von der AfD absieht. Als gesamteuropäisches Phänomen und in einem Zeitalter des Rechtsrucks steht Deutschland ziemlich gefestigt und links da im Vergleich.
    Diese plakativen Aussagen kann ich echt nicht mehr hören. Die CDU hat die SPD nicht diverse Male links überholt.
    Die Regierungsbildung verläuft in Deutschland immer noch ziemlich easy (lag eben an der profilierungssüchtigen Lindner-Partei).
    Das Problem liegt eher darin, dass sich fast alle Parteien von einer 13%-Partei verrückt machen lassen, sich anbiedern, den Diskurs bestimmen lassen, Themen aufgreifen und auf die Agenda setzen, die völlig unnötig sind etc.
    Die SPD wird an ihrer Profillosigkeit zerrieben, sie ist die Verliererin im Sandwich zwischen der CDU (wobei Merkel dort einen massiven Anteil hat, lass die Merkel SPDlerin sein und Gabriel CDUler und die SPD würde wahrscheinlich die Kanzlerin stellen) und den beiden linken Parteien aus der Linken und den Grünen mit deutlicherem Profil.

    Außerdem ist das Emporkommen der AfD an sich kein Problem, das haben schon viele Parteien vorher versucht.
    Aber der Umgang mit ihr ist so verheerend und gibt ihr erst die Stärke und Wählbarkeit, die sie mittlerweile hat.
     
  12. Steffko

    Steffko Erbsenzähler

    Beiträge:
    17.192
    Zustimmungen:
    4.462

    Das muss mir irgendwie entgangen sein :?
     
    Cale gefällt das.
  13. Mingo

    Mingo Mingo

    Beiträge:
    19.571
    Zustimmungen:
    7.214
    Bin heute Vormittag in absoluter Rant-Stimmung.

    WAS ZUR HÖLLE IST DENN GERADE IN DIESER GOTTVERDAMMTEN WELT LOS


    Eine fucking ACHSE der Willigen zwischen BERLIN fucking WIEN und ROM?!? EY WIE KANN IN ÖSTERREICH JEMAND KANZLER WERDEN DER OFFENSICHTLICH DEN KOMPLETTEN GESCHICHTSUNTERRICHT GESCHWÄNZT HAT.
    Leute, was haben die denn alle im Trinkwasser!?
    Muss mich mal wieder beruhigen...

    bin kein nazi aber... AM ARSCH! Damals wills ja auch keiner gewesen sein. Echt ey...
     
    Bandwurm, Bacchus, döschensam und 4 anderen gefällt das.
  14. Zimtzicke

    Zimtzicke Sony liebt mich!

    Beiträge:
    60.180
    Zustimmungen:
    21.238
    Seehofer hat's geliked... :grins:
     
  15. Mondknallschlumpf

    Mondknallschlumpf Geizkragen

    Beiträge:
    35.046
    Zustimmungen:
    10.769
    Das ist in der Tat ziemlich dumm. Vielleicht aber sogar als bewusste Provokation gewollt. Inhaltlich, dass sie die Transitrouten blocken wollen, gehe ich allerdings d'accord.
     
    Hollyone gefällt das.
  16. Mingo

    Mingo Mingo

    Beiträge:
    19.571
    Zustimmungen:
    7.214
    Das ist absolut geschichtsvergessen und das wiederum ist die Oberkatastrophe. Aber hey, sowas wie Hitler kann nie wieder passieren, Singularität des Schreckens und so. Also alles safe!
     
    Cale, BitByter und Mondknallschlumpf gefällt das.
  17. Archiworld

    Archiworld

    Beiträge:
    4.083
    Zustimmungen:
    689
    Ich verstehe es ebenfalls nicht. Genauso wie in deinem Beitrag im Boulevardthread. Vielleicht liegt es in der Natur des Menschen nach einer gewissen Zeit mal ordentlich durchzudrehen. Obwohl wir, meiner Meinung nach, in einer doch guten Zeit leben sehnen sich die leute auf die Zeiten um die 16 Jahrhundert. Lynch-Mob, Ausgrenzung und als nächstes führen wir die Hexenjagd wieder ein.... oh die gibt es ja schon in den USA zur Zeit.
     
    Cale gefällt das.
  18. Hollyone

    Hollyone ST Racer

    Beiträge:
    4.233
    Zustimmungen:
    2.711
    Die ganzen Hitler "Vergleiche" sind lächerlich und einfach nur eine massive Abwertung der damaligen Nazi Verbrechen. Kein deut besser als die Gauländische Vogelschiss Aussage.
     
  19. Zimtzicke

    Zimtzicke Sony liebt mich!

    Beiträge:
    60.180
    Zustimmungen:
    21.238
    Historisch gesehen passt hier der Vergleich doch ziemlich gut. :ugly:
     
    Cale, BitByter und M4rius93 gefällt das.
  20. Mingo

    Mingo Mingo

    Beiträge:
    19.571
    Zustimmungen:
    7.214
    Das ist Bullshit und Nazi-Verbrechen kann man nicht genug abwerten btw.

    edit: Um meinen Bullshit-Vorwurf zu untermauern:
    Politische Begriffe: Darf man Rechtsextreme noch als rechtsextrem bezeichnen? (deutschlandfunkkultur.de)

    "Es ist ein Taschenspielertrick der Rechten: Da ziert Stauffenbergs Konterfei unzählige T-Shirts und auf Wahlkampfplakaten war zu lesen "Hans und Sophie Scholl würden AfD wählen". Da spricht man von der Kanzler-Diktatorin und der SA-Antifa und ruft auf zum Widerstand.
    Verkürzte Kapitalismuskritik, völkische und biologische Rassismen, Hass auf parlamentarische Demokratie und den vermeintlich dekadenten Westen: All die Bestandteile einer faschistischen Bewegung sind gegeben, aber der bürgerliche Diskurs leidet an Beißhemmung. Selbst wenn historisch Bezug genommen wird, wenn einer die Nazizeit etwa als "Vogelschiss" bezeichnet und zugleich wieder stolz sein will auf die Leistungen deutscher Soldaten "in zwei Weltkriegen" ... Ist der dann etwa kein Neonazi?
    Nein, heißt es dann, ein Nazi, ob oldschool oder neo, könne nur jemand sein, der Adolf und die Schoah prima fände. Man entwerte den Begriff, denn die historischen Nazis, das sind ja die, die sechs Millionen Menschen industriell ermordet haben.
    Klar ist da was dran: "Nazi" und "Faschist" dürfen keine hohlen Schimpfworte sein. [...] Aber wir müssen wissen und benennen, mit wem wir da sprechen, streiten und leben. Müssen uns klarmachen, was Nazis und was Faschisten sind und waren. Müssen ihre Wiedergänger klar als solche bezeichnen."
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Juni 2018
    BitByter gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.