Retro McM's Nostalgie-Gaming-Reportagen

Dieses Thema im Forum "Retro Konsolen" wurde erstellt von McM2000, 8. Juli 2019.

  1. McM2000

    McM2000 Kreativer Freak

    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    260
    Liebe KTlerinnen und KTler,

    ich war mir nicht sicher, ob es den Diskussionsfluss des normalen Retro-Threads zu sehr stören würde, wenn ich meine langen Retro-Reportagen poste, deshalb mache ich einen kleinen Hobby-Blog auf in dem ich immer mal wieder, wenn mir danach ist, auf Retro-Spiele in meiner ganz speziellen Art und Weise eingehen werde (wenn ich denn darf? )

    Es Kann sich natürlich nach Herzenslaune über die Spiele unterhalten werden, Erfahrungen ausgetauscht werden, lustige Erlebnisse usw.

    Ich fang mal mit den ersten beiden Reportagen an:
     
    SB Harald, tagchen, superschaf und 5 anderen gefällt das.
  2. McM2000

    McM2000 Kreativer Freak

    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    260
    Nostalgie-Gaming Teil 1: International Superstar Soccer 64


    Liebe KTler, Nostalgie-Gamer und Anti-Nostalgiker,

    zuerst ein Wort an die Anti-Nostalgiker: Äääääätsch!! [​IMG]


    Versetzen wir uns ein paar Jahre zurück:

    Wir schreiben das Jahr 1997. Es ist das Jahr von Spielen wie Blast Corps, Diddy Kong Racing, Turok

    und auch:


    [​IMG]


    Ein direkter Konkurrent zu der allseits bekannten FIFA-Reihe. Eigens entwickelt von Konami für den Nintendo 64. Wir werden uns mit den Fragen beschäftigen: Was hatte International Superstar Soccer (ISS) was FIFA damals nicht hatte? Ist der Titel heute überhaupt noch spielbar? Welche Aspekte haben ISS zu etwas Besonderem gemacht?



    Gameplay:
    International Superstar Soccer (ISS) fesselt den Spieler mit einer gut spielbaren und intuitiven Steuerung. Das Spiel wirkt schnell und lebendig. Hat man sich den Ball erkämpft, kommen auch schon die Gegenspieler und wollen einem den Ball abluchsen. Jetzt gibt es folgende Möglichkeiten. Der Spieler kann versuchen sich mit einem Pass aus der misslichen Situation zu befreien oder er geht gleich zum Angriff über, spielt einen Doppelpass um in eine gefährliche Angriffssituation zu gelangen. Erscheind beides sinnlos, bleibt das nach vorne flanken oder aber ein Griff in die Trickkiste. Mit einem schnellen Übersteiger lässt sich der Verteidiger umgehen. Danach wird durch mehrmaliges drücken der rechten c-Taste der Spieler mit dem Ball auf Hochtouren gebracht und die Verteidigung der gegnersichen Mannschaft sieht alt aus. Das funktioniert (wenn man Skill genug hat) richtig gut und hat Stil [​IMG].

    Andersum solte man beim grätschen aufpassen: Aus einer vermeintlich harmlosen Grätsche von hinten kann ganz schnell der Schiedsrichter Rot sehen und somit auch zücken. [​IMG] Solche, bestimmt nicht absichtlichen, Unachtsamkeiten können ganz leicht passieren, da das Spiel auf einem hohen Spieltempo basiert.

    Ein weiteres Defizit beim Torhüter: Lässt dieser noch auf den leichten Schwierigkeitsstufen einen Ball nach dem anderen rein, fängt er auf der Höchsten alles ab. Es ist fast unmöglich, mit dem ersten Schuss einen Treffer zu erzielen. Nur durch einen Nachschuss des Stürmers oder eines 2. Angreifers kann der, am Boden liegende, Torwart überwunden werden.

    Abseits des Rasens können taktische Veränderungen getroffen werden: Spielerwechsel, Formationen oder individuelle Anweisungen an die einzelnen Akteure machen den Spieler zum Coach. Soll der Stürmer mit verteidigen, oder der Mittelfeldspieler offensiv agieren? Hier ist alles möglich!


    Atmosphäre:
    Ein schönes Intro zu Begin jedes Spiels gibt uns einen Rundblick in die stimmingsvolle und wunderschöne Arena (5 Stück an der Zahl). Danach geht es auch gleich zum Münzwurf mit dem Schiedsrichter. Das gibt dem Spiel einen zusätzlichen Hauch Realismus. Und dann geht es los. Die englisch sprachigen Kommentatoren geben ihr Allerbestes und sind mit Leib und Seele bei der Sache. Die Sprüche sind der Situation wie auf dem Leib geschneidert und unterstreichen das Spielgeschehen perfekt. Sobald ein Tor fällt, kann die beiden buchstäblich nichts mehr auf den Sitzen halten:




    Allerdings ist es doch en wenig übertrieben, beim 1:13 Anschlusstreffer immer noch in jene Euphorie zu verfallen als sei es das erste Tor (na ja, werden wohl gut bezahlt die Kommentatoren...[​IMG])

    Während die das ganze Spiel lang aus dem Häusschen sind, unabhängig vom Ergebnis, geht es auf dem Platz heiß her. Nach einem aggressiven Foul und der darauf drohenden Karte kommt es in einer Animation zur angeregten Diskussion zwischen Spieler und Schiri. Als Spieler kann man durch die gut rübergebrachte Atmosphäre richtig mitfiebern.


    Spielmodi:
    Darf es ein schnelles Freundschaftsspiel sein? Oder möchte man gleich seine Nationalmannschaft zum internationalen Liga- oder Pokalerfolg führen? Noch etwas Training gefällig bevor es in die Vollen geht? Kein Problem beim Trainings-Mode. Selbst das Elfmeterschießen zu trainieren ist hier möglich
    Berühmte Partien können unter einem Extra-Menüpunkt nachgespielt werden.

    Außerdem besteht die Möglichkeit, Spieler selbst zu erstellen und ihnen ein passendes Gesicht zu verpassen, Fähigkeiten festzulegen und einem Namen zu geben. Eine, schon damals eingesetzte, Methode um die nicht-Lizenzierung zu umgehen.


    Negative Aspekte:
    Torwart unrealistisch stark auf höchster Stufe ; kantige 08/15 Gesichter ; fehlende Lizenzen ; keine Modulspeicherung [​IMG]


    Positive Aspekte:
    schnell, dynamisch ; viele unterschiedliche Spielmodi ; eigene Spieler erstellen ; energiegeladener Kommentar ; gelungene Animationen

    Besonders herausragend für seine Zeit ist der Multiplayer des Spiels. Zusammen mit 4 Spielern war es möglich je 2 Mannschaften (jeweils 2 vs. 2) zu steuern. Zusammen mit den Modis: Pre-Season Match, Career, World League, International Cup, €uro Cup, Penalties und den Scenario Modus kam der Spieler voll auf seine Kosten. [​IMG]


    Fazit:
    ISS ist ein schnelles, dynamisches und für 1997 sehr gutes Fußballspiel mit tollen Soundkulissen und (damals) realistischen Bewegungen auf dem Platz. Die unterschiedlichen Spielmodi und das erstellen eigener Spieler machen das Fehlen der Original-Lizenzen gut wett. Durch seinen hervorragenden Multiplayer hatte ISS sogar FIFA damals etwas voraus.


    Ein absoluter Klassiker für Fußballliebhaber und ein Must Have der damaligen Zeit. [​IMG]





    ISS heute:
    Heutzutage kommt einem ISS ein wenig angestaubt vor, was nicht zuletzt an der Grafik und der mittlerweile doch eingeschränkt wirkenden Schusssteuerung liegt. Für eine Runde zwischendurch, besonders wenn mal 4 Spieler gegeneinander ein Fußballspiel bestreiten wollen, ist das Spiel immer noch perfekt geeignet und macht einen Heidenspaß.


    Zum Schluss lasse ich euch noch ein Match zwischen Deutschland und Argentinien zurück:

     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Juli 2019
  3. Vetulus

    Vetulus ...der Commander ;-)

    Beiträge:
    2.902
    Zustimmungen:
    1.819
    Das fängt schon mal gut an - WEITER SO :dhoch:
     
    tagchen und Leo_Lausemaus gefällt das.
  4. McM2000

    McM2000 Kreativer Freak

    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    260
    Nostalgie-Gaming Teil 2: Kid Icarus


    Liebe KTler, Nostalgie-Gamer und Anti-Nostalgiker,
    zuerst wieder ein Wort an die Anti-Nostalgiker: Irgendwann erwischt es euch doch! [​IMG]

    Wir drehen die Uhr ein paar Jahre zurück und schreiben das Jahr 1987: Die Bee Gees feierten mit ihrem Titel "You win again" ihr Comeback, aus der Jukebox dröhnte George Harrisons "Got My Mind Set On You" und Madonna brachte mit "La Isla Bonita" ein wenig Spanien-Feeling vom Radio ins Wohnzimmer aaaaber.....

    was viel wichtiger ist: Es sind die Geburtsstunden von Spielen wie : The Legend of Zelda, Mega Man und natürlich

    [​IMG]

    Kid Icarus ist ein Jump'n Run aus dem Hause Nintendo. 1986 fand es den Weg in die japanischen und 1987 in die amerikanischen und europäischen, sprich in unsere, Läden.

    Auch heute werden wir uns wieder den Fragen stellen: Was war damals so besonders an dem Spiel? War der Titel ein Must Have? Ist Kid Icarus überhaupt noch spielbar? Wir werden sehen...


    Handlung:
    Es war einmal zu einer Zeit als Menschen und Götter in Harmonie miteinander lebten, dass in einem Land namens Angel-Land zwei Göttinnen herrschten: Palutena, Göttin des Lichtes, und Medusa, Göttin der Finsternis. Während Palutena den Menschen gut gesonnen war, sie mit Licht beglückte und ihnen so half, ihr Saatgut zum wachsen zu bringen [​IMG], hasste Medusa die Sterblichen und nutzte ihre Kräfte dazu, die Ernten der Menschen verdorren zu lassen und sie mit ihrem finsteren Blick zu versteinern. [​IMG] Voller Zorn über Medusas Handlungen verwandelte Palutena sie mit Hilfe ihrer göttlichen Kräfte in ein schreckliches Ungeheuer und verbannte sie auf ewig in die finstersten Tiefen der Unterwelt.

    Aber Medusa saß nicht tatenlos in ihrem Verlies. Sie hatte einen teuflischen Plan: Sie scharte eine Armee von Monstern und bösen Geistern aus dem Hades um sich, um sich an Palutena zu rächen. Sie machte sich auf den Weg zum Palast am Himmel und ein Krieg zwischen ihrer Armee und den treuen Gefährten Palutenas brach aus. Doch die loyalen Gefährten Palutenas wurden geradezu überrannt und die Göttin des Lichtes wurde gefangen genommen. Doch es sollte noch viel schlimmer kommen. Medusa entwendete die drei heiligen Artefakte, den Spiegelschild, die Lichtpfeile, die Flügel des Pegasus aus dem Palast und ließ sie von ihren mächtigsten Untertanen bewachen, denn sie wusste: Wem diese Artefakte gehören, dem gehört auch die unendliche Macht.

    Gedemütigt, besiegt und eingesperrt gab es nur eine einzige Hoffnung für Palutena: Kid Icarus, besser bekannt als Pit, ein Junge aus Angel-Land, der nach dem Angriff von Medusa in den Tiefen der Unterwelt eingesperrt wurde. Geschwächt schickte sie mit allerletzter Kraft Pit einen magischen Bogen.

    Mit Hilfe dieses Bogens konnte sich Pit aus seinem Gefängnis befreien. Er zog los um die heiligen Artefakte zu finden, Palutena zu retten und die böse Medusa und ihre Schergen in die Flucht zu schlagen.



    Wird es ihm gelingen? [​IMG]



    Das liegt an euch! [​IMG]



    Gemeplay:
    Pit ist zwar ein Engel aber auf Grund seiner langen Gefangenschaft sind seine Flügel leider verkümmert. Das heißt: Er kann nicht mehr fliegen! Deshalb springt ihr in gewohnter Jump'n Run Manier von einem Areal in das nächste und schießt euch mit eurem Bogen durch die bösen Schergen Medusas. Leider ist der Radius eurer Geschosse sehr gering, sodass es nicht selten zu ungewollt knappen Situationen kommen kann. Die Gegner bestrafen euch hart bei Berührungen oder Gegentreffern und ziehen einiges an wertvoller Lebensenergie ab, was nicht selten zu dem Verlust eines Lebens führt. Ihr könnt praktischerweise, dank der Metroid-Engine die bei Kid Icarus verwendet wurde, in drei Richtungen feuern und so selbst Gegner über euch ausschalten, bevor sie euch zu nahekommen.

    Besiegte Gegner verlieren Herzen die ihr aufsammeln könnt. Sie dienen euch in diesem Spiel als Zahlungsmittel. Findet ihr z. B. eine Tür, kann sich dahinter nicht nur ein Schatz befinden, sondern auch ein Laden, oder Schwarzmarkthändler. Dort könnt ihr mit Hilfe eurer gesammelten Herzen eure Energie wieder auffrischen und euch mit anderen Items (z. B. neue Waffen, Lebenstränke) eindecken. Die neuen Waffen und Lebenstränke sind eine gute Investition, denn mitunter erwarten euch auch Gegner, die weit mehr zu bieten haben, als die typischen Nervensägen und euch so das Leben besonders schwer machen. Beispielsweise ruft der Reaper sein ganzes Gefolge, sofern ihr euch in seinem Blickfeld befindet. Dieses Gefolge verfolgt euch nun auf Schritt und Tritt, bis auch der Letzte von ihnen abgeschossen ist, oder euer Leben sich dem Ende neigt. Um nicht all zu schnell ins Gras zu beißen, bekommt ihr für eine hohe Anzahl an Herzen, kleine Helfer zur Seite gestellt, die euch einigen Schutz bieten. Zusätzlich ist auch das Einsammeln von Hämmern interessant, denn mit diesen seid ihr in der Lage, die Garde von Palutena wieder von ihrem steinernen Körper zu erlösen und ihnen ihre wahre Gestalt zurückzugeben. Diese zurückverwandelte Garde hilft euch dann im Kampf gegen den jeweiligen Endgegner der Welt.

    Der Schwierigkeitsgrad hat aber noch eine weitere Tücke. Gelingt es euch nicht, bis zum Ende des jeweiligen Levels vorzudringen, müsst ihr das Level wieder ganz von vorne beginnen und das ohne jegliche Ausnahme. Zudem verliert ihr bei eurem Ableben all eure mühsam gesammelten Items.

    Insgesamt warten 4 Welten mit jeweils 4 Leveln darauf von euch erkundet zu werden. Eine Besonderheit von Kid Icarus ist hierbei, dass euch in den ersten Leveln euer Weg, statt wie gewohnt von links nach rechts, strikt nach oben führt. Aber auch normale Jump-n'-Run-Level (von links nach rechts) kommen nicht zu kurz.

    Ein hoher Schwierigkeitsgrad für alte NES Titel ist üblich, doch Kid Icarus legt die Messlatte ein gutes Stück höher. Jeder Tod demotiviert mächtig und das macht das Spiel gerade so begehrenswert für Hardcore-Veteranen. [​IMG]


    Grafik:
    Die Figuren und Gegner glänzen durch liebevolle Details in der 8-Bit Pixelgrafik. Auch die Umgebung (Säulen, Plattformen) sind liebevoll ausgearbeitet. Jedoch sind die Hintergründe sehr schlicht gehalten. Das hätte damals auch schon besser klappen können. Alles in allem ist Kid Icarus aber immer noch schön anzusehen und kann locker mit seinen damaligen Konkurrenten mithalten.

    [​IMG]

    Ton:

    Jedem Chiptunes-Liebhaber wird hier ein Ohrenschmaus angeboten. Die Lieder sind aufbauend und motivierend, lockern die oftmals frustrierenden Stellen ein wenig auf. Sie klingen richtig gut und holen viel aus dem alten NES-Soundchip raus. Eine Kostprobe gefällig?:








    Positive Aspekte:

    - Gutes Gameplay

    - fordernder Schwierigkeitsgrad

    - gute Musik

    - Gutes Leveldesign




    Negative Aspekte
    - veraltete Grafik

    - zum Teil frustrierend (Nach Tod: Neustart von Levelanfang ohne sein eingesammeltes Hab und Gut)



    Fazit:
    Für 1987 stellte Kid Icarus wohl eine neue Referenzklasse in Sachen Jump'n Run auf. Nicht nur dass es einige RPG-Elemente beinhaltet, es beinhaltet auch Sidescroller Passagen und Shooter-Elemente. Somit hat Kid Icarus einige Genres miteinander vermischt und etwas ganz eigenes geschaffen. Die Grafik ist schön anzusehen und der Soundtrack bleibt einem im Ohr hängen.

    Für Jump'n Run Liebhaber und Leute die sich endlich mal wieder ein gutes Spiel leisten wollten war Kid Icarus ganz klar ein Must Have! [​IMG]


    Kid Icarus heute:
    In Sachen Gemplay hat Kid Icarus nichts von seinem Charme eingebüßt. Das Spiel macht heute noch Spaß und der Schwierigkeitsgrad ist immer noch nach wie vor, selbst für Veteranen, anspruchsvoll. Die Grafik ist natürlich nicht mehr zeitgemäß und auch der Verlust aller Items bzw. das Anfangen am Levelanfang nach dem eigenen Ableben ist nicht mehr nach heutigen Standards vertretbar.
    Dennoch ist Kid Icarus für jeden der gute NES-Spiele und Jump'n Runs zu schätzen weiß nach wie vor einen Blick wert! [​IMG]



    Zum Abschluss gibt es noch ein kleines Gameplay-Video! [​IMG]

     
  5. Wongstyle

    Wongstyle Keep the Dream alive!

    Beiträge:
    8.080
    Zustimmungen:
    3.157
    Tausende Partien hab ich in ISS gespielt! Absolut fantastisch, doch irgendwann kam dann Goal Storm bzw. die heutige PES Reihe und keiner krähte mehr nach ISS! War halt immer der Arcadige kleine Bruder von PES! :D

    Aber das es heute keinen "Szenario-Modus" mehr gibt (wäre doch easy per DLC zum updaten bzw. frisch halten) ist für mich ein Skandal! Und zwar nicht nur im Sperrbezirk.... :grins:
     
    SB Harald und McM2000 gefällt das.
  6. tagchen

    tagchen

    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1.277
    Bisschen lang aber sehr schön.

    Gut finde ich folgendes:

    "..Wir drehen die Uhr ein paar Jahre zurück und schreiben das Jahr 1987: Die Bee Gees feierten mit ihrem Titel "You win again" ihr Comeback, aus der Jukebox dröhnte George Harrisons "Got My Mind Set On You" und Madonna brachte mit "La Isla Bonita" ein wenig Spanien-Feeling vom Radio ins Wohnzimmer aaaaber....."

    Also das zumindest ein bisschen auf die damalige Zeit und Popkultur (damit ist nicht nur die Musik gemeint) eingegangen wird. Finde es bei alten Spielen, Filmen etc. immer auch ein bisschen interessant an die damalige Zeit, Atmosphäre und zB. Produktionsbedingungen zu denken.

    Was unnötig ist imho:

    "Negative Aspekte
    - veraltete Grafik"

    DAS ist bei jedem Retroreview so - wer sich für Spiele der 80er/90er interessiert wird das schon richtig einordnen. Zumal die 80er Graphik dieser Art (und erst Recht die mit 16 Bit) viel besser gealtert ist als die ersten 3D Spiele.
     
    olddeadman30 gefällt das.
  7. olddeadman30

    olddeadman30

    Beiträge:
    22.071
    Zustimmungen:
    15.960
    So wollte ich das auch schreiben. Review ist schön aber auch etwas zu lang, meiner Meinung nach. Die Grafik negativ anzukreiden kann man machen, aber ist eigentlich bei 8 Bit Spielen unnötig. Natürlich gibt es selbst im 8 Bit Bereich games die schlechter und besser aussehen aber so schlecht ist Icarus nicht grafisch gesehen
     
    tagchen gefällt das.
  8. tagchen

    tagchen

    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1.277
    Ja, das sollte hier das einzige Kriterium sein. Also wie die Graphik im Vergleich zu DAMALS war. Also ob es für damals gut/schlecht war. Dazu vielleicht noch zB. eine alte Review bzw. die Note der PowerPlay.
     
    olddeadman30 gefällt das.
  9. SB Harald

    SB Harald

    Beiträge:
    1.099
    Zustimmungen:
    1.423
    Nein, die Reviews sind nicht zu lang. Es ist doch schön, wenn jemand detailliert seine Meinung niederschreibt und zur Auflockerung etwas Zeitgenössisches von damals mit in den Text reinbringt. Zumal es ja zum Lebensgefühl von damals passt und keine Info ist á la "1990, Jahr der Wiedervereinigung, ein Jahr vor dem Irak-Krieg".

    ISS64 habe ich rauf und runtergespielt. Es ist das N64-Spiel, bei dem die Verpackung am meisten gelitten hat, denn das Spiel kam am häufigsten zum Einsatz. Wenn man sich gut eingespielt hatte, war meiner Erinnerung nach aber auch der höchste Schwierigkeitsgrad keine Herausforderung mehr, denn wie damals üblich konnte man mit gewissen Bewegungsschemata und Spielzügen (fast) immer zum Erfolg kommen.

    Es war atmosphärisch, grafisch und in Sachen Gameplay damals ein deutlicher Sprung zur vorherigen 16-Bit-Zeit. Mir kam das Spiel damals auch nicht so arcadig vor, sondern einfach nur gut zugänglich. Arcadig wurde es erst im Nachhinein, als PES und FIFA anfingen, richtig komplex zu werden.

    Neben der Action auf dem Platz gefielen mir die taktischen Einstellungsmöglichkeiten, denn man konnte dieselbe Formation in unterschiedlichen Ausprägungen spielen (oder ging das erst mit PES?) und wie im Test beschrieben einzelnen Spielern bestimmte Aufgaben zuweisen. Hatte das Spiel nicht auch vier Taktik-Shortcuts, die man auf das Steuerkreuz legen konnte?

    Die Spielernamen wecken schaurig-schöne Erinnerungen: Kuhnert, Kleimann, Klahold, die Jungs waren deutlich besser als die echten Pendants in der Zeit, als die deutsche Nationalmannschaft nicht wirklich konkurrenzfähig war!
     
    daddlefield, olddeadman30 und Marcello gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.